Häufige Fragen zur Hypnose

 

Gibt es Risiken, ist Hypnose gefährlich?


Hypnose ist nicht gefährlich. Sie ist das älteste und natürlichste ganzheitliche Heilverfahren – ohne Nebenwirkungen! Diesen Zustand erleben wir sogar regelmäßig ganz von selbst in so genannten „Alltagstrance“, z. B. beim Joggen, Musik machen, Fernschauen, beim Lesen eines spannenden Buches oder bei einer konzentrierten Arbeit, indem wir auch teilweise das Zeitgefühl verlieren.
In der medizinischen Anwendung der Hypnose werden die Trancephänomene genutzt um die innere Aufmerksamkeit und die Ressourcen zur Problemlösung einzusetzen. Hypnose ist nachweislich nicht nur sicher, sondern auch sehr angenehm und interessant. Dies wird als eine angenehme, entspannende und lösungsorientierte Erfahrung erlebt.
Körperlich gesehen ist die Hypnose ein tiefer Entspannungszustand, wohltuend und regenerierend wie ein entspannender kurzer Schlaf. Aus dieser Entspannung und Harmonisierung heraus ergeben sich oft ganz automatisch weitere positive Nebeneffekte und zusätzliche Wirkungen, z. B. dass sich Verspannungen von selbst lösen oder sich im Anschluss das Einschlafverhalten verbessert.

Verliert man die Kontrolle, wird man bewusstlos oder schläft man in der Hypnose ein?

Hypnose hat nichts mit Bewusstseinsverlust zu tun. In Hypnose sind Sie sich die ganze Zeit über die Dinge bewusst, die um Sie herum passieren. Sie hören und verstehen auch alles, was der Therapeut Ihnen sagt. Für die Effektivität und den Therapieerfolg ist auch Ihre Mitarbeit und Mitwirkung notwendig, denn die Hypnose ist eine Arbeit mit Aufmerksamkeit. Sie werden in der Hypnose auch nicht schlafen. Sie sind bei Bewusstsein und nur Ihr Körper befindet sich in einem Ruhezustand bzw. in tiefer Entspannung. Sie hören alles und bekommen alles mit. Ihre Wahrnehmung ist lediglich fokussiert auf die Stimme des Hypnotiseurs und auf Ihre innere Welt.
Hypnose ist eine Methode, die einen veränderten Bewusstseinszustand herbeiführt, um Zugang zum Unterbewusstsein zu erhalten. In eine hypnotische Trance zu gehen und wieder aus ihr herauszukommen ist ein vollkommen freiwilliger Vorgang, bei dem Ihr Wille in keiner Weise eingeschränkt werden kann.

 

Kontraindikationen – wer sollte nicht hypnotisiert werden? 


Es gibt wenige Fälle, in denen Hypnose nicht oder nur mit Vorsicht angewandt werden sollte. Dabei handelt es sich vor allem um Psychosen, schwere Erkrankungen des zentralen Nervensystems, geistige Behinderungen oder bei Minderbegabung, die einem normalen Ablauf der Hypnose entgegenstehen könnten.
In der Behandlung mit Hypnose ist generell der sekundäre Krankheitsgewinn zu beachten:
Z.B. stellt sich heraus, dass übermäßiges Essverhalten als Eigenbelohnung dient. Der primäre Ansatz wäre jetzt andere Belohnungsformen für sich zu finden und auszuprobieren und parallel dazu (sekundär) eine Gewichtsreduktion mittels hypnotischen Techniken zu erreichen. Sich allein auf die Gewichtsreduktion zu fixieren wäre nicht sinnvoll.

In den folgenden Fällen sollten Sie vorab den Therapeuten informieren, damit dieser abschätzen kann, ob ein Einsatz der Hypnose sinnvoll ist:

  • Körperliche oder geistige Behinderungen
  • Einnahme starker Medikamente oder Drogen
  • Psychosen wie Schizophrenie oder manisch-depressiven Erkrankungen
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems
  • Thrombosen und Herzerkrankungen

 

Ist jeder Mensch hypnotisierbar?


Mit Ausnahme von geistig behinderten Menschen und Patienten mit schwerer psychotischer Störung, ist jeder hypnotisierbar, jedoch niemals gegen seinen eigenen Willen. Die Hypnose setzt stets die Bereitschaft voraus, sich darauf einzulassen.

„Mich kann keiner hypnotisieren, ich bin willensstark“: Hypnotherapie benötigt die Bereitschaft zur Kooperation und Mitarbeit. Ohne diese Bereitschaft wird man selbstverständlich nicht von der Methode der medizinischen Hypnose profitieren. Wie auch bei jeder anderen Behandlung und Therapie sind für die Hypnotherapie die gute Zusammenarbeit und Ihre Eigenaktivität für den Therapieerfolg mitentscheidend. Die Erfahrung zeigt, dass selbst Menschen, die vorher der Überzeugung waren nicht hypnotisierbar zu sein, letztendlich gute Therapieerfolge erzielten.

 

Kann man gegen seinen Willen hypnotisiert werden? 


Niemand kann gegen seinen Willen in den Zustand der Trance gezwungen werden. Dies wird nicht funktionieren. In eine Trance zu gehen und wieder aus ihr herauszukommen ist ein vollkommen freiwilliger Vorgang, bei dem Ihr Wille in keiner Weise eingeschränkt werden kann.

 

Was ist Showhypnose? 


Leider wird von vielen Menschen die medizinische Hypnose mit Showhypnose gleichgesetzt, was sicherlich durch die Medien geprägt ist. Die Showhypnose hat jedoch mit medizinisch, therapeutischer Arbeit absolut nichts zu tun. Die Bühnenhypnose oder Showhypnose ist auf diversen Showveranstaltungen sowie im Fernsehen immer wieder zu sehen. Der einzige Zweck dieser Veranstaltungen ist die „Unterhaltung“ des Publikums, oft auf Kosten derer, die sich auf der Bühne vom „großen Meister“ hypnotisieren lassen. Bei diesen Shows kommt es (je nach innerer Einstellung und Verantwortungsbewusstsein des Show-Hypnotiseurs) mitunter auch zu entwürdigenden Vorgängen. Dort sind manchmal Menschen zu sehen, die dem „Magier“ völlig willenlos unterworfen sind, plötzlich wie Hunde bellen, nicht mehr bis 3 zählen können und dergleichen mehr.
Im Übrigen sind fast alle Phänomene, die auf der Bühne gerne als trancebedingt vorgeführt werden, auch ohne Hypnose genauso gut möglich, dies ist wissenschaftlich bewiesen. Die Showhypnose bedient sich verschiedener Tricks um das Publikum zu beeindrucken und zu täuschen, es handelt sich um eine reine Show, wo in kürzester Zeit reine Effekthascherei betrieben werden soll. Die wichtigste Aufgabe des Show-Hypnotiseurs ist es dabei, „geeignete“ Personen auszuwählen, die freiwillig an dieser Show teilnehmen wollen, den Weisungen des Show-Hypnotiseurs folgen und damit wissentlich an dieser Vorstellung teilnehmen.