Ergotherapeutische Gruppenkonzepte in der Psychiatrie

 

Kognitionstraining/ Metakognitives Training in der Gruppe

Ziel des Trainings ist das Erlernen, verzerrte oder negative Gedanken zu erkennen, zu hinterfragen und umzuwandeln, sowie die neuen Inhalte im Alltag umzusetzen. Das Training versteht sich als eine Variante der kognitiven Verhaltenstherapie mit metakognitivem Fokus.

 

Metakognitives Training bei Depression (D-MKT)

Im Zentrum steht die Modifikation dysfunktionaler Denkmuster. Das Training leitet Betroffene an, die meist automatischen und unbewussten Denkmuster zu erkennen und zu korrigieren.

 

Metakognitives Training bei Schizophrenie (MKT)

Es geht insbesondere um die Bewusstmachung typischer Denkverzerrungen, die die Entwicklung von falschen Überzeugungen bis hin zu Wahnideen begünstigen.

 

Soziales Kompetenztraining in der Gruppe

Zielsetzung der Gruppe ist der Aufbau von selbstbewusstem Auftreten, positiver Interaktion/ und Kommunikation und das Erlernen von Problem- und Konfliktlösungsstrategien. In der Gruppe werden theoretische Aspekte des sozial kompetenten Verhaltens vermittelt, die dann diskutiert und in Rollenspielen eingeübt werden. Die Gruppe bietet einen geschützten Rahmen, in dem neue Verhaltensweisen ausprobiert werden, um sie dann im Alltag anwenden zu können.

 

STEPPS - Das Fertigkeitstraining bei emotionaler Instabilität

STEPPS ist ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Fertigkeitstraining für Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung. Es wendet sich jedoch nicht ausschließlich an Borderline-Betroffene, sondern an alle, die an einer Störung der Emotionsregulation leiden. Das Training vermittelt spezifische Fertigkeiten im Umgang mit Emotionen und zur Steuerung des Verhaltens. STEPPS ergänzt vorhandenen Therapieangebote.